Urban Oriental
FH8E5962_bearb.jpg
Der orientalische Tanz ist ein erdverbundener Tanz, der eine Jahrtausende alte Tradition besitzt.  Als ursprünglicher, ritueller Geburtstanz steht er im Zusammenhang mit den großen Themen des Lebens.
Im mittelalterlichen Ägypten schon wurden die schlangenhaften und rhythmischen Beckenbewegungen nicht mehr nur als Ritual, sondern auch zur Unterhaltung getanzt.
Es dauerte dennoch viele Jahrhunderte, bis der Tanz in der westlichen Welt zum Durchbruch gelangte. Nach einer Blütezeit in den 80er Jahren, als neue Einflüsse in den Tanz strömten, hat der Bauchtanz mit der Tribal Szene eine neue starke Anhängerschaft gefunden, die dem Tanz die Aufmerksamkeit und Anerkennung bringt, die ihm schon immer gebührt.
Der Unterricht beginnt mit einem Warm-Up, das den Körper mit einer Mischung aus Yoga und  Pilates kräftigt und dehnt. Das Erlernen der Isolationstechnik, die schrittweise aufeinander aufbauend vermittelt wird, bildet den Kern des Unterrichts. Schrittkombinationen und Figuren werden erarbeitet und in Choreographien zusammengeführt, bevor Yoga-Übungen den Körper am Ende der Unterrichtseinheit entspannen und harmonisieren.